Wasserstoff: Der Energieträger der Zukunft

Eine der zentralen Aufgaben der Initiative H2 Süd ist es, die Wasserstofftechnologie und ihre Stärken vorzustellen und verständlich zu machen.
 

Grundlegendes über Wasserstoff

Wasserstoff (H2) ist das am häufigsten in der Natur vorkommende chemische Element. Es wird unter Einsatz von Energie durch Elektrolyse aus dem Element Wasser (H2O) gewonnen. Die Elektrolyse ist ein chemischer Prozess, bei dem elektrische Energie in chemische Energie umgewandelt wird. In einem umgekehrten Prozess kann diese gespeicherte Energie in Form von Strom auch wieder abgegeben werden. Alternativ kann Wasserstoff auch durch sogenannte Reformierung aus fossilen Energieträgern oder Biomasse hergestellt werden. Auf langfristige Sicht ist jedoch der Einsatz von erneuerbaren Energien das beste Vorgehen, da es CO2-frei und damit klimafreundlich ist. Wasserstoff auf Basis von erneuerbaren Energien stellt zudem eine praktisch unbegrenzte Ressource dar, die in verschiedenen Bereichen Anwendung findet.

 Grafik erklärt die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten von Wasserstoff

Herstellungsarten von Wasserstoff

Die Klimabilanz bei der Herstellung von Wasserstoff hängt maßgeblich von der Herstellungsweise ab. Man unterteilt Wasserstoff deshalb in verschiedene Farben.

  • Grün

    Grüner Wasserstoff wird durch Elektrolyse von Wasser hergestellt, wobei der hierfür notwendige Strom vollständig aus regenerativen Energien erzeugt wird. Somit erfolgt die Produktion und Nutzung von grünem Wasserstoff CO2-frei.

  • Grau

    Grauer Wasserstoff wird aus fossilen Brennstoffen gewonnen. In der Regel wird bei der Herstellung Erdgas erhitzt und in Wasserstoff und CO2 umgewandelt (Dampfreformierung). Das CO2 wird anschließend ungenutzt in die Atmosphäre abgegeben.

  • Blau

    Blauer Wasserstoff wird ebenso wie Grauer Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen gewonnen. Jedoch wird das bei der Herstellung entstandene CO2 nicht in die Atmosphäre abgegeben, sondern gespeichert (engl. Carbon Capture and Storage, CCS). Die Wasserstoffproduktion kann bilanziell als CO2-neutral betrachtet werden.

  • Türkis

    Türkiser Wasserstoff wird über die thermische Spaltung von Methan (CH4, Methanpyrolyse) hergestellt. Dabei entsteht fester Kohlenstoff. Durch die dauerhafte Bindung des Kohlenstoffs kann so Wasserstoff erzeugt werden, der ebenfalls in der Bilanz CO2-neutral ist.

Mehr zum Thema Wasserstoff finden sie hier: