Wasserstoffhaus Irschenhausen - Technologieentwicklung und Demonstration einer H2-basierten Energieversorgung von Bestandsgebäuden

Das auf vier Jahre angelegte Projekt Wasserstoffhaus Irschenhausen - Technologieentwicklung und Demonstration und einer H2-basierten Energieversorgung von Bestandsgebäuden verfolgt im Kern folgende Ideen:

  • Transformation von einer analogen, auf fossilen Brennstoffen basierenden Gebäudeenergieversorgung hin zu einer digitalen, vernetzten, auf erneuerbaren Energien und H2-basierten Energieversorgung
  • Einsatz und Entwicklung innovativer Technologien zur direkten thermischen Nutzung von Wasserstoff in Bestandsgebäuden
  • Erprobung des Zusammenspiels verschiedener Technologien aus dem Strom-, Wärme- und Mobilitätssektor (Sektorenkopplung)
  • Einsatz einer intelligenten, digitalen Gesamtsteuerung von PV-Anlage, Batterie-, Wasserstoff- und Wärmespeicher, Elektrolyseur, Brennstoffzelle und Heizsystem inklusive Datengewinnung und Auswertung
  • Ableitung und Veröffentlichung von Handlungsempfehlungen für den Einsatz von H2-fähiger Gebäudetechnik (Roadmap) bei Konversion der Gasversorgung von Erdgas zu Wasserstoff
 Übersicht der einzubauenden Elemente, der Sektorenkopplung und aller beteiligten Projektpartner

Übersicht der einzubauenden Elemente, der Sektorenkopplung und aller beteiligten Projektpartner

Zur Umsetzung eines der innovativsten Forschungsprojekte innerhalb Deutschlands im Gebäudesektor wurde ein Projektkonsortium aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen gebildet, um die folgenden Bereiche zu betrachten, zu analysieren und zu optimieren:

  • Simulation, Demonstration & Steuerung (Fraunhofer ISE) 
  • Steuerung & Energiemanagement (Fraunhofer ITWM)
  • H2 Datenerfassung, Messungen und Berechnungen (Wendeware AG)
  • H2 Verbrenner und Katalysatoren (neo hydrogen sensors GmbH)
  • Elektrolyseur und H2 Speicher (ostermeier hydrogen solutions)
  • Entwicklung einer H2 Gaswärmepume (N.N.)
  • Öffentlichkeitsarbeit und Verwertung (H2 Süd e.V.)
  • Koordination und  Steuerung (white energy solutions GmbH)
  • Bereitstellung und Entwicklung von Brennwerttherme und Brennstoffzelle (Viessmann)

 

Das „H2 Haus Irschenhausen“ bietet ideale Voraussetzungen für ein Leuchtturmprojekt der gebäudebasierenden„Sektorenkopplung“ auf H2 Basis. Das Besondere an diesem Projekt ist der Einsatz dieser zukunftsweisenden Technologie in einem Altbau. Die daraus resultierenden Erkenntnisse und Ergebnisse des H2-Einsatzes können daher in zahlreichen herkömmlichen Gebäuden angewandt und auf diese übertragen werden.

 

Eine Zusammenfassung der Ziele, Herausforderungen und der innovativen Forschungselemente können Sie hier herunterladen.

Executive summary PDF 730 KB