Pressemitteilungen

Aktuelles

  • 11.10.2021: 69 deutsche Unternehmen fordern eine Umsetzungsoffensive für Klimaneutralität Wasserstoffspezialist - KEYOU unterzeichnet Unternehmensappell der Stiftung 2°

    Zum Beginn der vertieften Sondierungsverhandlungen fordert das Clean-Mobility Unternehmen KEYOU gemeinsam mit einer breiten Allianz deutscher Unternehmen aus allen Schlüsselsektoren der Wirtschaft eine ambitionierte sektorübergreifende Klimapolitik, die den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens gerecht wird. Mit ihrem Appell fordern 69 Unternehmen – darunter viele Großunternehmen – die verhandelnden Parteien auf, Deutschland auf einen klaren, verlässlichen und planbaren Pfad zur Klimaneutralität zu bringen. Sie fordern von der neuen Bundesregierung, innerhalb der ersten 100 Tage eine Umsetzungsoffensive für Klimaneutralität aufzusetzen. Damit setzen deutsche Unternehmen ein deutliches Signal für ambitionierten Klimaschutz in der neuen Legislaturperiode.

    Offizielle Pressemitteilung Keyou GmbH

    mehr erfahren PDF 581 KB

  •  Screenshot der einiger Teilnehmer

    17.03.2021: Digitales Netzwerktreffen u.a. mit Dr. Stefan Kaufmann, MdB

    Die Mitglieder der Initiative H2 Süd e.V. diskutieren mit dem Innovationsbeauftragten „Grüner Wasserstoff“, dem Stuttgarter Bundestagsabgeordneten Dr. Stefan Kaufmann und den Landtagsabgeordneten Dr. Martin Huber (Bayern) sowie Raimund Haser (Baden-Württemberg) und Kollegen. 
    Die Zukunft der Wasserstofftechnologie im süddeutschen Raum ist das Thema eines digitalenTreffens der Mitglieder von H2 Süd e.V. mit Vertretern des Bundestags und des bayerischen Landtages. Die Mitglieder der Initiative nutzen den Gedankenaustausch mit den Entscheidern aus der Politik.  Da der Ausbau des Gasverteilnetzes für den Transport von grünem Wasserstoff aus dem windreichen Norden bis nach Süddeutschland erst im Jahr 2040 vollendet sein wird, sei es wichtig nach kurzfristigeren Lösungen für die Versorgung dieser Region zu suchen.

    Offizielle Pressemitteilung 
    H2 Süd e.V.

     

    mehr erfahren PDF 153 KB

  • 20.11.2020: Neue Allianz beim Thema Wasserstoffmotor: KEYOU schließt Partnerschaft mit KST-Motorenversuch und startet „H2 Entwicklungs- und Prüfcenter“

    Während die COVID-19-Pandemie vielerorts Unternehmen vor erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten stellt – insbesondere in der Automobilindustrie – wächst KEYOU erfolgreich weiter. Nachdem das Clean-Mobility Start-up erst vor kurzem seine Unternehmenszentrale von Unterschleißheim nach München verlegt hat, baut es im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit KST Motorenversuch GmbH & Co. KG ein H2-Entwicklungs- und Prüfcenter in Rheinland-Pfalz auf. Für das Münchner High-Tech Unternehmen ist die Partnerschaft mit dem erfahrenen Prüfstandbetreiber ein weiterer wichtiger Meilenstein, insbesondere nach der erst kürzlich erfolgten Förderung und Beteiligung der Europäischen Union am Unternehmen.

    Offizielle Pressemitteilung
    Keyou GmbH

     

    mehr erfahren PDF 246 KB

  • 27.10.2020: Politik setzt auf Wasserstoffmotor: EU wird Gesellschafter bei KEYOU und übernimmt einen Teil der Series-A-Investmentrunde

    Die einen wollen den Verbrennungsmotor ganz verbieten, die Europäische Union setzt auf ihn – in Form des Wasserstoffverbrennungsmotors. Nachdem die EU bereits vor einem Jahr den Wasserstoffmotor als „Zero Emission“ klassifiziert hat - wenn dieser weniger als 1g CO2/kWh ausstößt - erfolgte nun der nächste konsequente Schritt. Denn die Europäische Union fördert erstmals ein Projekt zu diesem Thema und setzt damit für die Automobilindustrie ein deutliches Zeichen. Davon profitieren die
    Ingenieure des Münchner Clean Mobility Start-ups KEYOU, die bereits seit 2015 an der Entwicklung von hocheffizienten und sauberen Wasserstoffmotoren arbeiten und schon beeindruckende
    Ergebnisse erzielen konnten.

    Offizielle Pressemitteilung
    Keyou GmbH

     

    mehr erfahren PDF 3 MB

  • 21.10.2020: Innovationsbeauftragter Dr. Stefan Kaufmann MdB zu Besuch bei der Wasserstoff Initiative H2 Süd e.V.

    Bayern und Baden-Württemberg als Modellregionen

    Am 21. Oktober besuchte der Innovationsbeauftragte „Grüner Wasserstoff“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Dr. Stefan Kaufmann MdB, die Wasserstoff Initiative H2 Süd e.V. Im Rahmen eines Projekttags zum Thema politische, ökologische und ökonomische Potenziale von Wasserstoff in Bayern und Baden-Württemberg verschaffte sich Kaufmann einen Überblick über Aktivitäten, Projekte und Kompetenzen von H2 Süd e.V. für die Nutzung von Wasserstoff in Süddeutschland. 

    Offizielle Pressemitteilung 
    H2 Süd e.V.

    mehr erfahren PDF 319 KB

  • 24.09.2020: Wasserstoff: Wir wollen – Wir können – Wir machen

    Zwischenbilanz beim Zweiten Wasserstoffgipfel im Chemiedreieck – „Inn-Salzach“ soll Pilotregion werden.

    Im Fokus stehen nicht nur das Potenzial in der unmittelbaren Nutzung von Wasserstoff am KombiTerminal in Burghausen (KTB) sowie im regionalen Transport und Busverkehr, sondern auch als Zukunftstechnologie in der chemischen Industrie, als Gegenstand der Forschung und als substanzieller Beitrag zur Defossilisierung der Wirtschaft.

    Eine Übersicht über das weitere Vorgehen hat die „white energy GmbH“ bereits im Auftrag der Regio Invest GmbH erstellt. Mittlerweile ist die Regio Invest auch Mitglied in der Organisation „H2 Süd e.V.“, der Wasserstoffinitiative Bayern und Baden Württemberg.

    Alt-Neuöttinger / Burghauser Anzeiger
     

    mehr erfahren PDF 1 MB

  • 23.09.2020: Wie der Süden H2-Modellregion werden soll

    Die Unternehmensinitiative H2 Süd will in Süddeutschland zeigen, wie man eine Wasserstoff-Wirtschaft aufbaut. Los gehen soll es mit einer Mobilitätsoffensive im „Bayerischen Chemiedreieck“, um den Einsatz von Wasserstoff in Logistik und ÖPNV populär zu machen.

    Wenn alles läuft wie geplant, wird sich im „Bayerischen Chemiedreieck“ Altötting-Burghausen in einigen Jahren alles um Wasserstoff drehen: Die Busse des ÖPNV und der Schwerlastverkehr werden mit H2 angetrieben, das in der Region erzeugt wird. Zunächst wird es „grauer“, fossiler Wasserstoff sein, der als Abfallprodukt bei Chemieprozessen anfällt, später aus Solarstrom per Elektrolyse erzeugter „grüner“ Wasserstoff. Der wird an mehreren Tankstellen getankt und vielleicht auch von der DB Cargo BTT auf der Schiene an weitere Standorte geliefert. Am nahe gelegenen Campus Burghausen wird an einem neuen H2-Labor geforscht, wie Wasserstoff das heutige allgegenwärtige Erdgas nach und nach ersetzen kann.

    Tagesspiegel Backround, Berlin

     

    mehr erfahren

  • 15.07.2020: Wasserstoff: ES KAPITAL steigt bei Münchner Startup KEYOU ein

    Erfolgreicher Startschuss in die nächste Finanzierungrunde für das H2 Süd e.V. Gründungsmitglied und Clean Mobility Startup KEYOU. Erst kürzlich konnte das Münchner Unternehmen mit seinem erfahrenen Team, das auf die Entwicklung von emissionsfreien Wasserstoffmotoren spezialisiert ist, mit der ES KAPITAL aus Esslingen am Neckar einen weiteren finanzstarken Investor gewinnen – und dies noch vor dem Zeitpunkt, an dem die Bundesregierung ihre neue Wasserstoff-Strategie vorstellte.
    Ein richtungsweisender Schritt für KEYOU, zumal Deutschland weltweit eine Vorreiterrolle in Sachen Wasserstoff einnehmen soll.

    Offizielle Pressemitteilung 
    KEYOU GmbH

    mehr erfahren PDF 3 MB

  • 14.07.2020: Unternehmen gründen Wasserstoff Initiative

    München. Zehn Unternehmen haben die Gründung der Wasserstoff Initiative H2 Süd e.V. bekanntgegeben. Ziel sei es, Energieversorger, Mittelständler, Familienunternehmen und Startups aus Bayern und Baden-Württemberg miteinander zu vernetzen. In einem „Wasserstoff-Haus“ bei München demonstriert H2 Süd e.V. bereits, wie mit Wasserstoff und Photovoltaik eine emissionsfreie, dezentrale und unabhängige Energieversorgung von Einfamilienhäusern realisiert werden kann.

    Passauer Neue Presse - Heimatwirtschaft

    mehr erfahren PDF 441 KB

  • 11.07.2020: Initiativen-Chef Seebach: "Wasserstoff führt die Energiewende zum Erfolg"

    „Wasserstoff wird in der Energiewende eine zentrale Rolle spielen. Eine Möglichkeit, Wasserstoff herzustellen, ist Elektrolyse.Wasserstoff ist energiereich und lässt sich später in der Industrie, der Mobilität oder in Heizsystemen einsetzen – er ist ein idealer Speicher für die erneuerbaren Energien. Diese Speicher fehlen uns derzeit.Wasserstoff ist das Bindeglied, um die Energiewende zum Erfolg zu führen."

    Augsburger Allgemeine, Interview mit Herrn Dr. Andreas Seebach - Vorstand bei H2 Süd e.V.

    mehr erfahren

  • 08.07.2020: Zehn Unternehmen gründen Wasserstoff Initiative H2 Süd e.V. für Bayern und Baden-Württemberg

    Am 08. Juli 2020 haben zehn süddeutsche Unternehmen die offizielle Gründung der Wasserstoff Initiative H2 Süd e.V. bekanntgegeben. Ziel von H2 Süd ist es, Energieversorger, Mittelständler, Familienunternehmen und Startups aus allen Branchen in Bayern und Baden-Württemberg miteinander zu vernetzen.Die Initiative will Unternehmen den Einstieg in die Wasserstoff-Technologie ermöglichen, konkrete Praxisanwendungen vor Ort zu realisieren und zukünftige wirtschaftliche Handlungsfelder in neu entstehenden Märkten aufzeigen.

    Offizielle Pressemeitteilung
    H2 Süd

    mehr erfahren PDF 617 KB

  • 08.07.2020: Gründungsmitglied bei H2 Süd e.V. - Leipfinger-Bader arbeitet mit bei süddeutscher Wasserstoff Initiative

    Die Leipfinger-Bader Ziegelwerke sind Gründungsmitglied des Innovationsnetzwerks H2 Süd e.V. – DIE WASSERSTOFF INITIATIVE BAYERN & BADEN-WÜRTTEMBERG. In diesem Verein mit Sitz in München setzt sich das Unternehmen mit anderen Firmen aus Industrie und Energiewirtschaft dafür ein, dass Süddeutschland zum Vorreiter bei der Nutzung von Wasserstoff für die Mobilität und Energieversorgung der Zukunft wird.
    Leipfinger-Bader hat Wasserstoff unter anderem für die interne Logistik als Antriebstechnologie von Erdbaumaschinen und Gabelstapler im Fokus. Ein weiteres Themenfeld ist die Herstellung von grünem Wasserstoff mit dem Strom aus Photovoltaikanlagen.

    Landshuter Zeitung - Landkreis Landshut
     

    mehr erfahren PDF 335 KB

  • 07.07.2020: Viel Rückenwind für den Treibstoff H2

    Die Nationale Wasserstoffstrategie hält Dr. Andeas Seebach für einen Meilenstein. „Es ist ein klares Bekenntnis zum grünen Wasserstoff ", sagt der Vorstand der Wasserstoff Initiative H2 Süd e.V.
    Der Vorteil bei Wasserstoff sei auch: „Die Technik ist skalierbar. Das lohnt sich nicht nur im Großen.“ Inzwischen gebe es schon Lösungen für Privathaushalte, um mit Photovoltaik Wasserstoff zu produzieren und diesen auch zu speichern. Bei der Mobilität sieht Seebach vor allem den Schwerlastverkehr in
    der Vorreiterrolle.

    Heilbronner Stimme, Interview mit Herrn Dr. Andreas Seebach - Vorstand bei H2 Süd - www.stimme.de


     

    mehr erfahren PDF 613 KB